Sprüche für den Tod im Bekanntenkreis

Trauersprüche für einen Todesfall im Bekanntenkreis

Trauersprüche sind eine schöne Möglichkeit, um in Momenten der Sprachlosigkeit die richtigen Worte zu finden. Sie sind prädestiniert dafür, um Ihrer Beileidsbekundung für den Tod im Bekanntenkreis eine persönliche Note zu verleihen und den Angehörigen des Verstorben so Ihre Anteilnahem und Ihr Mitgefühl auszudrücken.

Trauersprüche eigenen sich besonders für Kondolenzschreiben, Trauerkarten oder Einträge im Kondolenzbuch bei einem Todesfall im sozialen Umfeld oder im Bekanntenkreis

Die 10 schönsten Trauersprüche für
einen Todesfall im Bekanntenkreis


Nichts stirbt was in Erinnerung bleibt.

– Unbekannt


Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes, als die Grenze unseres Sehens. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wiederzusehen.

– Unbekannt


Ein ewiges Rätsel ist das Leben und ein Geheimnis bleibt der Tod.

– Unbekannt


Gute Menschen gleichen Sternen, sie leuchten noch lange nach ihrem Erlöschen.

– Unbekannt


Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit.

– Unbekannt


In Bildern der Erinnerung liegt mehr Trost, als in vielen Worten.

– Unbekannt


Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

– Dietrich Bonhoeffer


Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unsere Trauer leuchten.

– Unbekannt


Dem Auge fern, dem Herzen ewig nah.

– Unbekannt


Mit dem Tod eines Menschen verliert man vieles, niemals aber die gemeinsam verbrachte Zeit.

– Unbekannt


Bei Tod im Bekanntenkreis
schriftlich oder mündlich kondolieren?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die mündliche Beileidsbekundung, zum Beispiel in Form eines Kondolenzbesuchs, die persönlichste Art der Anteilnahme ist. Eine solche bietet sich meistens dann an, wenn man den Verstorbenen und seine Familie sehr gut kannte und eine enge Beziehung pflegte.

Eine schriftliche Beleidsbekundung an die Hinterbliebenen des Verstorbenen ist eine deutlich traditionellere, aber keineswegs unpersönliche Form der Beileidsbekundung. Eine Trauerkarte oder ein Kondolenzschreiben sollten Sie definitiv verschicken, wenn der verstorbene Mensch auf irgendeine Art und Weise Teil Ihres Lebens war – egal, ob Nachbar, alter Schulkollege oder eine Bekanntschaft aus dem Sportverein.

Auch hier gilt: Je näher man dem Verstorbenen stand, desto persönlicher kann die Karte oder das Schreiben formuliert werden.

Beileidskarte und Kondolenzschreiben
für Tod im Bekanntenkreis

Für einen Todesfall im Bekanntenkreis gehört es sich sein Beileid und die eigene Anteilnahme mindestens schriftlich auszudrücken. Die Beileidskarte und der Kondolenzbrief sind die gängigsten Formen einer schriftlichen Beileidsbekundung.

Der Kondolenzbrief ist eine sehr persönliche und klassische Form seine Anteilnahme kund zu tun. Handschriftlich auf schlichtem Briefpapier verfasst, bringt man in ihm ausführlich sein Mitgefühl und Beileid zum Ausdruck.

Auch kann man eine schlichte Beileidskarte nutzen, um den Hinterbliebenen mit wenigen und dennoch persönlichen Sätzen das Beileid auszusprechen.